IOTA vs. Blockchain

Frage: Welche Vorteile hat die IOTA Technologie gegenüber der klassischen Bitcoin Blockchain?

Antwort: 

Die beiden Technologien haben einen völlig anderen Ansatz und sind nicht vergleichbar. BTC ist eine auf Blockchain basierende alternative elektronische Währung für Transfers von Mensch zu Mensch, während dessen IOTA ein Übertragungsprotokoll für Daten und Werte zwischen Maschinen oder Dingen ist. Da aber ständig danach gefragt wird schreibe ich hier mal ein paar Punkte zusammen.

  • IOTA ist eine nicht Gewinnorientierte gemeinnützige Stiftung aus Deutschland.
  • IOTA ist open source, somit darf jeder seine Ideen einbringen oder ggf. am Code mitarbeiten (viele IF Mitglieder kommen ursprünglich aus der Community).
  • Kein Energie fressendes Mining, keine Blöcke, keine Anpassung der PoW Schwierigkeit, der Tangle ist keine Blockchain, sondern ein directed acyclic graph (DAG).
  • Maschinen oder Dingen aller Art können sich mit dem fertigen Interoperabilitätsprotokoll völlig autonom ohne Zutun eines Menschen selber beauftragen und für Dienstleistungen bezahlen (Maschinenökonomie).
  • Neben der Wert-Transaktion mittels des Iota-Token können auch Null-Wert Transaktionen oder auch Daten-Transaktion genannt (nur Daten, ohne Token) durchgeführt werden.
  • Datenpunkte können fälschungssicher, herstellerübergreifend, schnell transportiert und gespeichert werden. Stichwort: Digitaler Zwilling, Lieferkette
  • Auf Datenmarktplätzen können mittels der IOTA Technologie Daten gehandelt werden ohne einer dritten Partei vertrauen zu müssen.
  • Bei Transaktionen fallen keine Gebühren an. Der Arbeitsaufwand erfordert nur die verbrauchten Energie, welche der Node für das Berechnen der Transaktionen verbraucht. Dies ermöglicht Micropayments und somit Verbrauchsabhängige Abrechnungen.
  • IOTA ist darauf ausgelegt sehr hoch skalieren zu können. Je mehr es wächst, desto schneller wird das Netzwerk. In der chaotischen Ordnung des Tangle laufen Transaktionen fast parallel ab.
  • Mit Qubic als Plattform entsteht ein völlig neues Ökosystem: autonom agierende Maschinen, Oracles können externe Werte aus der realen Welt importieren, ungenutzte Rechenkapazitäten können zur Verfügung gestellt werden und ermöglichen eine Art Supercomputer. Unzulänglichkeit vieler Ressourcen armen IoT Geräte wie fehlende Bandbreite, Rechenpower, Speicherplatz, usw. können untereinander ausgeglichen werden (dies kann keine Blockchain leisten).

  • Das MAM Datenübertragungsprotokoll ermöglicht es, Sensoren und anderen Geräten, ganze Datenströme zu verschlüsseln und im IOTA-Tangle zu verankern. Das Konsensprotokoll von IOTA fügt diesen Nachrichtenströmen Integrität hinzu. Die Bezahlung an einer E-Ladesäule würde mittels MAM ablaufen. Dazu wird zwischen dem Fahrzeug und der E-Ladesäule ein privater MAM Kanal eröffnet um einen Datenstrom aufzubauen, jetzt wird pro Datenpunkt in Mikrotransaktionen bezahlt und die Bezahlung stoppt sobald nichts mehr empfangen wird,

  • Ein produktionsfertiges Tangle ist partitionstolerant, dass bedeutet das bei einer Unterbrechung der Kommunikation, das Netzwerk, mit nur einem Teil der Nodes immer noch funktionstüchtig ist. Das bedeutet auch, dass Systeme, die auf den Tangle zugreifen, auch ohne direkte Verbindung zum Tangle offline Transaktionen durchführen können. Sobald die Systeme wieder mit dem Tangle verbunden sind, werden diese Transaktion im Main Tangle eingepflegt.

  • Permissionless - Erlaubnisloser Zugang zum Netzwerk, jeder darf ohne Genehmigung die Infrastruktur nutzen und beispielsweise eigene Anwendungen betreiben. Das ist ein großer Vorteil gegenüber privaten Blockchains wie beispielsweise Hyperledger.
  • Der Tangle ist heute schon resistent gegen Quantencomputer.