Was ist eine Maschinenwirtschaft (M2M)?

Eine Maschinen Wirtschaft (Maschine-zu-Maschine, Abk. M2M) ist eine Wirtschaft, in der Maschinen Selbstbestimmte Marktteilnehmer sind, die über eigene Bankkonten verfügen.

Die wachsende Verbreitung des IoT und die Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz (KI) ermöglichen es vernetzten intelligenten Maschinen, autonom zu agieren, direkt miteinander zu kommunizieren, untereinander Daten auszutauschen und sich gegenseitig zu bezahlen, ohne dass eine menschliche Interaktion erforderlich ist.

In naher Zukunft wird von Experten erwartet, dass M2M-Teilnehmer in der Lage sein werden, ihr eigenes Vermögen zu verwalten um damit autonom Dienstleistungen anzufordern oder zu vergeben. Zum Beispiel könnte eine Maschine sich selbst vermieten oder Servicetechniker, Wartung, Ersatzteile, Energie und ihre Haftpflichtversicherung selbst bezahlen. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten sind riesig und zum ersten Mal in der Geschichte wird eine Maschine oder ein Gerät in der Lage sein, selbst Geld zu verdienen und wieder auszugeben.

Derzeit sind die relativ hohen Kosten für die Transaktionen von Mikrozahlungen ein Hindernis für das Wachstum einer M2M-Wirtschaft. Eine Technologie, die gebührenfreie Transaktionen ermöglicht, würde den Startschuss für diverse Anwendungsfälle in der M2M-Wirtschaft bedeuten. Es würde ein völlig neues Ökosystem entstehen, in dem viele neue Geschäftsfelder entstehen.

IOTA bietet diese Technologie an und wir können davon ausgehen, dass es in naher Zukunft weitreichende Veränderungen in allen Industriellen Bereichen und unserer Gesellschaft geben wird, die Rollen des aktiven Menschen und der passiven Maschinen verändert sich.

Quelle: Akita Medium Blog  M2M-Prototyp mit Maschinenelementen und Architektur von AKITA