Trinity Wallet

Wie sichert man seine neu gekauften MIOTAs und schützt diese vor dem Zugriff dritter? Auf keinen Fall sollte man sein Guthaben auf einer Krypto-Exchange liegen lassen, in diesem Fall ist man nicht im Besitz des privat keys und vertraut somit einer dritten Partei sein Guthaben an, bei einem Hack der Börse selbst, ist alles weg.

Ihre IOTAs werden nicht in einer Wallet gespeichert und schon gar nicht auf ihrem Computer. Sämtliche Guthaben sind in Datenbanken (Tangle) gespeichert. Diese Datenbanken liegen in unzähligen Kopien im Netzwerk verteilt auf den IOTA-Nodes. Ihre IOTA-Wallet verwaltet nur Adressen, sie können sie jederzeit löschen. Eine Wallet ist nur ein „Browser“ der Daten einer Datenbank (Tangle) abruft um ihr Guthaben anzuzeigen, bzw. werden damit Ihre Transaktionen mit ihrem Privat-Key „unterschrieben“. Diese Daten werden im Netzwerk verteilt und überprüft, wenn alles in Ordnung ist, wird die Adresse des Empfängers mit dem Guthaben verknüpft und in die Datenbank (Tangle) gespeichert.

 

Offizielle Trinity-Wallet, nutzen Sie ausschließlich diese wallet und laden Sie diese nur von der offiziellen Webseite herunter. Diese Wallet hat bereits externe Sicherheitsaudits durchlaufen und wird ständig weiterentwickelt. In Zukunft bekommt die Wallet eine Messenger Funktion (siehe Interne Entwicklung II). Nutzen Sie unter keinen Umständen Online Seed-Generatoren, die Nutzung dieser haben bereits einige User bitter bereut, die Trinity Wallet hat mittlerweile einen eingebauten Seed-Generator, so dass man niemand mehr auf komische Ideen kommen muss.

Die IF veröffentlichte in ihrem Blog, dass das Trinity-Wallet einem Audit des weltweit führenden Cybersicherheitsunternehmens SIXGEN unterzogen wurde. Zitat Ethan Dietrich, CEO von SIXGEN: "Wir haben die Sicherheit des Trinity-Wallets überprüft und festgestellt, dass es ein geringes Kompromissrisiko durch externe Bedrohungen birgt. Es ist klar, dass das Trinity-Team die Sicherheit sehr ernst nimmt und bei der Entwicklung des Wallets bewährte Verfahren angewandt hat".

Offizieller Trinity Download: https://trinity.iota.org/

Ein gutes Erklär-Video zur Trinity Desktop Wallet bietet Patrick von TOBG Business bei DTube und YouTube an. Patrick bietet auch Tips und Tricks Videos an, bitte ggf. in seinem Videoverzeichnis schauen.

 

Hardware Wallets wie Ledger Nano S, X oder Trezor sind bei der Verwaltung höherer Geldbeträge Pflicht. Hardware-Wallets enthalten einen speziellen Sicherheitschip, der den Seed (Privat-Key) speichert, dieser gespeicherte Key verlässt niemals die Wallet, nicht einmal der Besitzer kennt die gespeicherten Keys. Um Zugriff auf die Wallet mit den Keys zu bekommen muss ein PIN-Code eingegeben werden, was bedeutet, dass selbst der Handel auf einem kompromittierten Computer sicherer ist. Wenn die Hardware kaputt oder verloren geht, können Sie trotzdem Zugriff auf Ihre Währung bekommen, indem Sie auf einem neuen Gerät, den zuvor notierten Widerherstellungscode (24 Wörter, in einer bestimmten Reihenfolge) eingeben.

 

Paper-wallet bestehen aus einem ausgedrucktem Blatt Papier, das eine Kryptowährungsadresse und einen Privat-Key enthält, auf die mit einem QR-Code zugegriffen wird. Die Vorteile von einer Paper-Wallet bestehen darin, dass sie als sogenannter Cold-Storage dienen, dass bedeutet das sie nicht mit dem Internet verbunden sind und somit keine Gefahr von Hacking ausgeht. 

Mit einer Paper-Wallet sind Ihre Gelder sicher, solange bis Sie einen Computer verwenden. Wenn der Computer, mit dem Sie dann auf Ihre Währung zugreifen, kompromittiert ist und Sie den Privat-Key von der Paper-Wallet eingeben, könnten Ihre Konten gehackt und ihre Guthaben gestohlen werden.

Wenn Sie die Geldbörse verlieren und keine Sicherungskopie erstellt haben, gibt es keine Möglichkeit, Ihren Zugriff auf Ihre Währung wiederherzustellen. Auch kann es ziemlich mühsam sein, bei jeder Transaktion die Paper-Wallet aus dem Versteck holen zu müssen um den Privat-Key von Hand am Computer einzugeben.

Mit der Trinity Desktop Version lässt sich auf einfache Weise eine Paper-Wallet erstellen, vermeiden Sie aber das Ausdrucken auf einen öffentlichen Drucker, diese speichern Daten und diese lassen sich wiederum auslesen.