Bee (ehemals Ict)

Der Iota Controlled agenT (Ict) wird in einer anderen Programmiersprache namens "Rust" neu geschrieben, die neue Version nennt sich "Bee" (dt. Biene).

Rust ist eine relativ neue Systemprogrammiersprache, mit vielen treuen Fans in der Entwicklergemeinschaft. Dank seines Designs kann damit Software mit hervorragender Leistung entwickelt werden, Rust konzentriert sich dabei gleichzeitig auf Sicherheit und Geschwindigkeit.  Rust ist eine sicherere Alternative zu Sprachen wie C und C ++, aber auch eine schnellere Alternative zu Sprachen wie Python und Ruby.

 

Bee – ist eine alternative Implementierung des IOTA-Protokolls als schlanke Software mit Schwarmintelligenz für Nodes (Swarm-Nodes). Ict wird speziell für das zukünftige IoT mit seinen vielen Ressourcen armen Kleingeräten entwickelt. Die Idee besteht darin, die Kernlogik und Datenbank eines IRI-Node auf verschiedene Kleingeräte zu verteilen, die sie dann gemeinsam ausführen. Dies ermöglicht einem Cluster von Geräten, Transaktionen effizient durchzuführen, ohne ein echter rechenintensiver IRI-Node zu sein.

Ziel von Bee ist ein endgültiges Design der Transaktionsstruktur mit Schwarmlogik und dem Lokalen Ansatz des Economic Clustering anstelle des Koordinators für doppelten Ausgabenschutz.

Stellen Sie sich einen Node vor, bei dem Kernlogik und Datenbank bereits auf verschiedene Swarm-Nodes verteilt sind und EC bereits implementiert ist. Zudem soll der Arbeitsspeicher immer weniger als 1GB benötigen, so dass es möglich ist, die Node-Software (Ict) auf sehr kleinen Geräten auszuführen. Diese Ict Software stellt zusätzlich Schnittstellen bereit, durch die es mit Hilfe sogenannter IOTA Extension Interfaces (IXI) um andere Software-Module erweitert werden kann (siehe Kapitel IXI).

Diese Geräte werden in der Lage sein, mittels zusätzlichen Service Modulen (IXI) für ihre Betreiber IOTA-Token zu verdienen, je nachdem welche Service Leistungen angeboten werden. Dies ist das letzte Stück des Puzzles, das IOTA eine wirklich nach oben offener Skalierung ermöglicht.

 

Die Kernfunktionen von Bee bestehen aus:

  • Gossip Protokoll – zu dt. Klatschprotokoll ist ein Prozess der Computer Peer-to-Peer Kommunikation, die auf der Art und Weise der exponentiellen Verbreitung von Epidemien basiert, es dient dazu, dass IOTA-Transaktionen schneller Empfangen und weitergeleitet werden. Das versendeten von Nachrichten erfolgen in Form von typischen IOTA-Transaktionen (zwei Validierungen, kleine PoW, Signatur, usw.), ähnlich wie bei IRI, es können daher Daten, Text oder Iota-Token übermittelt werden.
  • IOTA eXtension Interface (IXI) - eine vereinfachte Schnittstelle als modularer Ansatz, um den Bee Core Client mit verschiedenen Plugins und Anwendungen erweiterbar zu machen - die "IXI Module". Bee ist das Rückgrat, IXI-Module machen es wirklich nützlich.
  • Eine Schwarm-Logik, deren Ziel es ist, die Zusammenarbeit mehrerer kleiner Nodes (Ressourcen arme Kleinstgeräte) so zu ermöglichen, als wären sie ein IRI-Node. Dadurch wird die wahre Leistungsfähigkeit von Fog/Mist Computing mit einem Netz von Edge-Nodes für komplizierte Aufgaben freigesetzt. Um gemeinsame Ziele in einem Schwarm zu erreichen müssen einzelne Gesetze ihren Grad an Redundanz anpassen, um Transaktionen herauszufiltern, die für dieses Ziel nicht relevant sind.
  • Ein Konsensmechanismus auf Grundlage von Economic Clustering, er wird der einzige Konsensmechanismus sein, der in dem Bee Core Client integriert ist. Andere Konsensverfahren müssen als IXI-Module implementiert werden. Grundsätzlich ist das wahre Gesetz (Konsens) dasjenige, dass in dem Cluster definiert ist, in dem sich Ihr Node befindet.

 

Fazit: Bee ist ein spannendes experimentelles Konzept für das zukünftige IoT, das noch in den Kinderschuhen steckt. Bereits heute bietet Bee ist ein gutes Testumfeld für viele Proof-of-Concept Anwendungen. Darüber hinaus verlässt sich Ict nicht auf einen Koordinator, was es der Endvision von IOTA näherbringt und es zu einem großartigen Instrument macht, um andere Konsensmechanismen zu testen.

Tipp: Wer selber einen Bee-Node aufsetzen will, um am Testnetz teilzunehmen, dem kann ich die Webseite von Paul Schumacher empfehlen: https://iota-industrie-4-0.blogspot.com/